Praktischer Leistungswettbewerb der Handwerksjugend auf Ebene des Landes

31 Siege gehen ins nördliche Rheinland-Pfalz: Bestes Ergebnis seit 20 Jahren

KOBLENZ. Wer sind die besten Nachwuchshandwerker aus Rheinland-Pfalz 2004? In diesen Tagen fand das Finale des Praktischen Leistungswettbewerbs der deutschen Handwerksjugend auf Landesebene statt. Austragungsort für die vier rheinland-pfälzischen Handwerkskammern aus Trier, Kaiserslautern, Mainz und Koblenz war Trier. An den diesjährigen Entscheidungen auf Landesebene haben 43 junge Gesellinnen und 107 Jung-Gesellen aus 72 Handwerksberufen teilgenommen. 47 Teilnehmer kamen aus Handwerksbetrieben aus dem Bezirk der Handwerkskammer Koblenz. Sie holten 31 Siege, 8 zweite und 2 dritte Plätze – das beste Ergebnis seit über 20 Jahren! „Wir sind stolz auf unseren Handwerksnachwuchs und freuen uns mit ihm“, so HwK-Präsident Karl-Heinz Scherhag und Dr. h. c. Karl-Jürgen Wilbert, Hauptgeschäftsführer der Kammer.

Nach dem rheinland-pfälzischen Vergleich können sich die Sieger auf den Bundeswettbewerb vom 23. bis 25. November in Berlin freuen. Wer dort die Nummer Eins seines Gewerks wird, kann es bis zu einem Weltmeistertitel bringen.

„Für mich ist es Ehrensache, die HwK Koblenz beim Wettbewerb zu vertreten“, sagt Landessieger Frank Börger aus Neustadt/Wied. Der 19-jährige Straßenbauer, der sein Handwerk in der Firma M. Holl Straßen- und Tiefbau in seinem Wohnort gelernt hat, ist stolz darauf, in Trier dabei gewesen zu sein. Gemeinsam mit seinen Mitbewerbern um den Landessieg befestigte er eine Eckausrundung mit verschiedenen Pflasterarten. „Bei praktischen Arbeiten habe ich immer ein gutes Gefühl“, so der junge Mann, der später seine Meisterprüfung ablegen möchte.

„Man wächst mit den Aufgaben“, meint Sergio Nuzio aus Gückingen, Landessieger der Stuckateure, der von Markus Bersch in Nentershausen ausgebildet wurde. „Es gibt beim Leistungswettbewerb keinen Verlierer, weil jeder nur an Erfahrungen gewinnen kann, auch wenn er nicht Sieger wird.“

„Ich möchte immer in der Übung bleiben und nutze jede Möglichkeit, meine Leistungen zu überprüfen“, so Maurergeselle Manuel Hartmann, Neustadt. Der 19-Jährige, der in der Firma Mertgen in Straßenhaus arbeitet, hatte beim Landesentscheid die Nase vorn. Es hat viel Spaß gemacht, ein Verblendmauerwerk aus Kalksandstein zu mauern“, erzählte er.

„Ich sehe, wo ich stehe und was ich kann“, freut sich Zimmerergeselle David Hartmann aus Neustadt über den Landessieg. Der 19-Jährige war ebenso erfolgreich wie sein Zwillingsbruder Manuel bei den Maurern. Beide möchten sich später selbstständig machen.

Als „Bonus für den Arbeitsmarkt“ bewertet Gas- und Wasserinstallateurgeselle und Landessieger Marco Welten aus Bad Kreuznach die Teilnahme am Praktischen Leistungswettbewerb. „Jeder Teilnehmer zeigt, dass er sich immer wieder neuen Herausforderungen stellt“, meint der junge Mann. Er wurde in der Firma Tullius Sanitär-Heizung in Bad Kreuznach ausgebildet und besucht bereits den Meistervorbereitungskurs.

„Wir geben hier alle unser Bestes“, so Kamil Wojcik, Metallbauer, Fachrichtung Konstruktionstechnik und Landessieger aus Cochem, der von Helene Dax im Wohnort ausgebildet wurde und sich derzeit auf sein Fachabitur vorbereitet. „Ich möchte Maschinenbau studieren. Im Leistungswettbewerb wollte ich zeigen, dass ich auch ‚’Handwerker meinen Mann stehe’.“

Seit fast fünf Jahrzehnten stellt der Handwerksnachwuchs sein Können im Praktischen Leistungswettbewerb unter Beweis. Teilnehmen können Nachwuchshandwerker bis 23 Jahre, die ihre Gesellenprüfung mindestens mit der Note „Gut“ beendet haben. Nach Vergleichen bei Innungen und Kammern stehen die Landeswettbewerbe auf dem Fahrplan. Die Sieger erhalten die begehrten Tickets für die Bundeswettbewerbe.

Beim Praktischen Leistungswettbewerb beweisen die jungen Gesellinnen und Gesellen, dass sie ihr Handwerk von der Pike auf gelernt haben. Sie zeigen sich von ihrer kreativsten Seite und testen ihre Leistungsfähigkeit. Die Berufswelt der Zukunft verlangt nicht nur theoretisches Wissen, sondern auch praktische Anwendungsfähigkeit. Die Leistungswettbewerbe sind ein hervorragendes Terrain zu testen, wo der Einzelne steht.

Informationen zum Leistungswettbewerb bei der Handwerkskammer Koblenz,

Tel.: 0261/398-641 Fax: -645, E-Mail: gesellenpruefung@hwk-koblenz.de, Internet: www.hwk-koblenz.de

Stand: 17.10.2004

Quelle: http://hwk-koblenz.de/presse/pressemitteilungen/praktischer-leistungswettbewerb-der-handwerksjugend-auf-ebene-des-landes.html

Kommentare sind geschlossen